SYSTEM-

ÜBERSICHT

Nur ein chirurgisches Instrumentarium

1

021_SIC_System_web_rgb_Tray.png

Zwei verschiedene 

Implantat-Abutment Verbindungen

2

041_SIC_System_web_rgb_Hex-Con.png

Drei sich sicher ergänzende Implantatlösungen für eine hohe Flexibilität noch am Behandlungsstuhl

3

018_SIC_System_web_rgb_935175.png

®

SICace

(Nur Innensechskant)

023_SIC_System_web_rgb_935272.png

SICmax

SICvantage max

®

®

022_SIC_System_web_rgb_935380.png

SICtapered

SICvantage    tapered

®

®

IMPLANTAT-ABUTMENT-VERBINDUNGEN

Innensechskant

  • Sehr präziser interner Hex – nahezu keine Mikrobewegung

  • Mit langen Führungsflächen – für höchste mechanische Stabilität

  • Zuverlässige Retention der Abutmentkomponenten zur Vermeidung von Schraubenlockerung

  • Einheitliches Drehmoment von 20 Ncm bei allen Halteschrauben

  • Platform Switching – für einen besseren krestalen Knochenerhalt

Konische Verbindung

  • Perio Design – zur Verringerung des Risikos einer Periimplantitis

  • Selbsthemmende (durch Kaltverschweissung) interne Morse Taper Steckverbindung mit einem Konuswinkel von 2.8°

  • Reversibel mittels eines Ausdrückinstruments 

  • Minimale Mikrobewegung, maximale Bakteriendichtigkeit

  • Fixation der prothetischen Versorgung mit oder ohne Halteschraube

  • Kein intraorales Zementieren

  • Verbesserte Ästhetik, da keine Schraubenkanäle sichtbar sind

  • Platform Switching – für einen besseren krestalen Knochenerhalt

026_SIC_System_web_rgb_tapered_grade.png
027_SIC_System_web_rgb_retusche.png
BOHRPROTOKOLL
042_SIC_System_web_rgb_Bohrprotokoll Kop
OBERFLÄCHE

Die Mikrostruktur und der Reinheitsgrad der SIC Oberfläche „SICmatrix“ stellen eine sichere und dauerhafte Osseointegration dar.

038_SIC_Implants_web_rgb_Vantage-gross 9

„SICmatrix“ Oberflächenbehandlung

Regular SLA

Bestrahlung mit
Aluminiumoxid

„SICmatrix“

Bestrahlung mit
rundem Zirkondioxid

036_SIC_Implants_web_rgb_Oberfläche.jpg
040_SIC_Oberflaeche.jpg

Nach dem Abstrahlprozess mit Zirkonkügelchen sind keine Rückstände auf der Oberfläche erkennbar. Der Grad der Abrasion durch die Abstrahlung mit Zirkon ist geringer – wir sprechen von einer Oberflächenkonditionierung. 

 

Der Mittelrauwert beträgt SA = 1.0 µm